Pflege von (Sattel-) Leder
Leder ist ein wunderbares Produkt. Es ist besonders haltbar, stilvoll und äußerst pflegeleicht. Leder ist auch ein Naturprodukt, daher empfehlen wir Ihnen, sich gut beraten zu lassen, wenn sie vorhaben, Ihr Sitzmöbel mit Lederbezug zu bestellen. So stellen Sie sicher, dass das Leder Ihrer Wahl auch Ihren Erwartungen entspricht. 

Die Polsterer von Artifort tun ihr Möglichstes, um den Lederbezug so straff wie möglich zu spannen, können wir jedoch nicht verhindern, dass auf Dauer Runzeln oder Falten entstehen. Leder ist, wie gesagt, ein Naturprodukt, und das Dehnungsverhalten (die Elastizität) einer Haut ist nicht überall gleich. Dass dieses natürliche Material arbeitet, ist daher nicht zu vermeiden. Dies stellt aus unserer Sicht keine Qualitätsminderung dar, sondern verleiht Ihrem Sitzmöbel erst seinen Charakter.

Naturprodukt

Leder wird nicht hergestellt, Leder wächst. Es ist ein Naturprodukt. Artifort wählt die Lederhäute sorgfältig auf der Grundlage von Qualität und Reinheit aus. Dennoch können natürlichen Merkmale der Haut im Leder sichtbar sein. Je nach Ledertyp sind diese mehr oder weniger stark ausgeprägt. Die natürlichen Merkmale, die im Leder vorkommen können, sind nachstehend abgebildet.


Hornverletzung


Bremsenbisse


Insektenstiche


Mistflecken


Nackenfalten


Narben


Stacheldraht


Salzflecken

Lederarten

(Voll-) Anilinleder
Diese Art von Leder kommt der natürlichen Form am nächsten. Hautstrukturen wie Haaransatz, Falten und natürliche Narben sind deutlich sichtbar. Das Leder ist durchgefärbt und auf der Narbenseite (der Sichtseite) zudem mit einer transparenten Farbschicht versehen. Allerdings hat dieses Leder keine Schutzschicht, wodurch es sehr empfindlich für Sonnenlicht, Schmutz und Fett ist. Anilinleder ist prächtig, aber es altert schnell. Dies sollten Sie bei Ihrer Wahl beachten.

Semianilinleder: (Elmosoft – chromium-free tanned)
Dieses Leder ist durchgefärbt und die Narbenseite ist in der Regel mit einer Pigment- und Schutzschicht versehen. Narbenbild, Poren und Hautstrukturen sind allerdings noch gut sichtbar. Trotzdem ist Semianilinleder weitaus beständiger gegen Sonnenlicht, Schmutz und Fett als Anilinleder.

Pigmentiertes Leder: (Fiori, Ohman 1012, Sem, Tolo)
Bei pigmentiertem Leder wird die Hautzeichnung auf der Narbenseite vollkommen abgerieben, wodurch Unebenheiten ausgeglichen werden. Das Leder wird anschließend in einer Farbe durchgefärbt, die der endgültigen Farbe auf der Narbenseite möglichst nahe kommt. Danach wird das Leder wieder leicht angeraut. Auf die Sichtseite (Narbenseite) wird zum Schluss eine Narbenstruktur geprägt und eine Deckfarbe aufgetragen. Dieses Leder weist nicht die natürlichen Ledermerkmale auf, die bei Anilin- und Semianilinleder sichtbar sind, beispielsweise die unterschiedliche Hautstruktur. Deckgefärbtes oder bedrucktes Leder hat überall dieselbe Struktur. Dieses Leder ist ideal für intensiven Gebrauch geeignet, z. B. in Projekten. Durch die aufgeprägte Narbung ist das Leder zudem sehr ergiebig.

Pflege

Im Allgemeinen ist für Leder eine geringere Pflege die bessere Pflege. Wöchentliches Abwischen mit einem trockenen Lappen und 2- bis 3-mal gründliche Pflege im Jahr sind völlig ausreichend. Wenn Sie vorhaben, Ihr Möbelstück zu behandeln, wählen Sie bitte zuerst sehr sorgfältig das geeignete Pflegeprodukt aus und lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung durch. Probieren Sie das Mittel erst an einer unauffälligen Stelle aus.

  • Reinigen Sie Ihr Möbelstück, bevor Sie eine Pflege- oder Schutzbehandlung durchführen. Lassen Sie das Produkt eine Weile einwirken und das Sitzmöbel anschließend mindestens 6 Stunden trocknen. 
  • Verwenden Sie ein eigenes Baumwolltuch für die Pflege Ihrer Möbel, sodass Reinigungsmittel und Schmutz nicht in das Leder der Möbel eindringen können.
  • Durch direkte und starke Sonneneinstrahlung kann die Farbe des Leders angegriffen werden. Setzen Sie Ledermöbel daher niemals direkter Sonneneinstrahlung aus.
  • Stellen Sie die Möbel nicht zu dicht an eine Heizung oder einen Ofen. Das Leder trocknet dann an einigen Stellen aus, was zu Rissen und Brüchen führen kann. Das Holzgestell des Möbelstücks kann sich ebenfalls verziehen und brechen.
  • Wischen Sie das Möbelstück regelmäßig mit einem weichen trockenen Lappen ab, um oberflächlichen Schmutz zu entfernen.

Flecken (feste Stoffe)

Nehmen Sie die betreffende Substanz mit einem Löffel, einem Stück Tuch oder weißem Küchenpapier ab. Arbeiten Sie dabei zur Mitte des Flecks hin.

Flecken (feucht)

Dab a stain immediately so that the liquid has no opportunity to penetrate the leather. If that has already happened, give the leather some time. A stain will usually sink into the leather in the course of time. Do not rub hard on the area as this will block the pores, leaving a shiny patch.